Aktuelle Termine

28. Mai 2018, Hannover
Montagsgespräch im KANAPEE
„Nichts hat sich erledigt. Zur Lage der Nation“
Gedanken zur Zeit von Klaus Staeck und der Oskar Negt

Klaus Staeck und Oskar Negt in Hannover. Foto Manfred Mayer

Zu den Montagsgesprächen in Hannover laden der Soziologe Prof. Dr. Oskar Negt, die Soziologin u. Erziehungswissenschaftlerin Dr. Tatjana Freytag und die EU-Referentin Dominique Gillissen Gäste zur Diskussion über aktuelle gesellschaftspolitische Themen ein.

Ausstellung Flagge zeigen!“ 
bis 11. August, geöffnet Mo-Fr 9-17 Uhr
Evangelisches Zentrum Berlin, Georgenkirchstraße 69, 10249 Berlin-Friedrichshain, Haus 2, 4. Etage,
Ausstellungseröffnung mit Bischof Dr. Markus Dröge und Klaus Staeck

vom 20.4.-2.9.2018, Museum für Gestaltung Zürich 
Teilnahme an der Ausstellung „Protest! Widerstand im Plakat“

Plakat der Ausstellung des Museums für Gestaltung

Das Museum für Gestaltung Zürich ist das führende Schweizer Museum für Design und visuelle Kommunikation. Seit der Gründung 1875 nimmt es auf, was als Gestaltung wirksam ist. Seine Sammlung vereint über eine halbe Million Objekte der Grafik- und Designgeschichte und ist von internationaler Bedeutung.

Kultur online“ schreibt: „Klaus Staeck knüpft an die gestalterische Praxis von Heartfield an. Mit seinen Wort-Bild-Findungen entwickelt er eine wirkungsvolle Ikonografie, um zeitgenössische Ereignisse zu kommentieren.“

Freitag, 13. April 2018, Grass-Haus Lübeck: 
»Eine lange Nacht für Günter Grass«

Anlässlich des dritten Todestags von Günter Grass treffen sich Freunde und Weggefährten des Literaturnobelpreisträgers und erinnern an sein Leben und Werk. Zur dritten »Langen Nacht für Günter Grass« werden Nora Gomringer, Eleonora Hummel, Fritz Margull, Günter Baby Sommer, Klaus Staeck und Feridun Zaimoglu erwartet.

8. April 2018, 12 Uhr, Museum Folkwang, Essen

Nichts ist erledigt – Ein Podium zur Wirksamkeit politischer Plakate. Mit Klaus Staeck und Gästen

Klaus Staeck, Les Schliesser und Daniela Brahm (Künstler und Raumproduzenten in Berlin), René Grohnert (Deutsches Plakat Museum), Isabel Hufschmidt (Museum Folkwang). Moderation: Stefan Koldehoff (Deutschlandfunk)

Ausstellung im Museum Folkwang in Essen, 9.2. – 8.4.2018

Klaus Staeck.
Sand fürs Getriebe 

Das Museum Folkwang zeigte in der Werkschau rund 180 Plakate und frühe Druckgrafik, ergänzt durch Multiples.

Mehr zur Ausstellung

Die Ausstellung in den Medien

Regierender Bürgermeister von Berlin gratuliert

„Deutschlands Politkünstler Nummer eins wird 80“, dpa, 27.2.2018

Plakat-Kunst für die Demokratie“, epd, 26.2.2018

Kunscht!
Klaus Staeck auf der art KARLSRUHE
22.2.2018 | 22.45 Uhr |SWR Fernsehen
(Video verfügbar bis: 22.3.2018, 0.00)

Staeck in Michas Lädle
Klaus Fabricius arrangiert seine Collage aus Staeck-Motiven im Schaufenster von Michas Lädle in Stuttgart-Süd. Bericht in der Stuttgarter Zeitung vom 19.2.2018

Verleihung des Verdienstordens des Landes Berlin
aus Anlass des Ersten Verfassungstages des Landes Berlin
am 1. Oktober 2017 im Berliner Rathaus
Pressemitteilung mit den Namen der Ausgezeichneten

Klaus Staeck im Kreis der mit dem Berliner Verdienstorden Geehrten. Der Orden wurde durch den Regierenden Bürgermeister Michael Müller verliehen. Foto Manfred Mayer
Klaus Staeck mit Michael Müller und Günter Lamprecht nach der Ordensverleihung. Foto Manfred Mayer

Unterwegs für mehr Demokratie
Klaus Staeck ist überaus aktiv und scheint permanent unterwegs zu sein. Jüngst vor allem im Rahmen der Aktion für mehr Demokratie“, sagte Michael Müller. In seinen neun Jahren als Präsident der Akademie der Künste habe Staeck dafür gesorgt, dass sich die Akademie wieder zu einem Ort lebendiger, gesellschaftlicher Debatten entwickelte. „Von diesem Engagement können wir gar nicht genug haben.“ In dieser Zeit sei ihm die Stadt besonders ans Herz gewachsen, so Klaus Staeck. „Weil Berlin einen fordert. Ich bin eine Art Tatmensch, und der hat sich hier immer sehr wohlgefühlt.“
Sabine Flatau in der Berliner Morgenpost (2.10.2017) 

Pressegespräch
zur Wählerinitiative für Martin Schulz

am 13. September 2017 in der „Ständigen Vertretung“ am Berliner Schiffbauerdamm

Die Initiative wurde vorgestellt von
Klaus Staeck, Grafiker
Eva Menasse, Schriftstellerin
Sebastian Krumbiegel, Musiker, „Die Prinzen“
Friedrich Schorlemmer, Theologe

Wahlveranstaltung in Potsdam am 15.9.2017

„Nichts ist erledigt!“
Sendung im Deutschlandfunk am 9.9./10.9.2017

Eine Lange Nacht mit dem Künstler Klaus Staeck

Er begann seine künstlerische Laufbahn mit Holzschnitten; doch bekannt, geliebt und gehasst wurde er für seine feinsinnigen zumeist ironisch-polemischen Plakate und Poster. Geliebt vor allem von den kritischen Mitbürgern der Nach-68er-Zeit, gehasst besonders von den konservativen Erben der Nach-Adenauerzeit, die ihn wegen der bis zur Kenntlichkeit entlarvenden Polemiken reihenweise vor Gericht brachten. Da waren sie bei dem Volljuristen, Grafiker, Verleger, Designer und ehemaligen Präsidenten der Akademie der Künste Prof.  Klaus Staeck  gerade an den Richtigen geraten. Von den vielen Prozessen bis heute hat er keinen verloren. Mit seinen grafischen „Staeckbriefen“ hat der Sozialdemokrat auch nicht die etablierte  Politik der Ära Brandt/Schmidt verschont. Die Lange Nacht beleuchtet das vielschichtige Leben dieses Künstlers, der im kommenden Jahr 80 Jahre alt wird.

Hier können Sie die Sendung hören:
Link zum Deutschlandfunk, Lange Nacht mit Klaus Staeck

Moderation: Rainer Burchardt, Regie: Monika Künzel

Videos: Zeitzeugen TV, Kamera und Schnitt James-A. Wehse

Titelseite des Magazins der Süddeutschen Zeitung
vom 25.8.2017

Beitrag im VORWÄRTS.online
zum Wahlaufruf der Aktion für mehr Demokratie

Plakate vor dem Stadthaus am Berliner Molkenmarkt (September 2017)

Ausstellung in Güstrow

Galerie Rambow in Güstrow
(1.5.-31.7.2017)
Institut für Visuelle Kommunikation
Galerie
Prof. Gunter Rambow
www.gunter-rambow.com

Beitrag zur Ausstellung im Güstrower Anzeiger (2.5.2017)


„Aktion für mehr Demokratie“ auf dem „Vorwärts“-Fest 2017 in der Berliner Kulturbrauerei.
Hier die Fotos

One thought on “Aktuelle Termine”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.