Putin muss zurücktreten

Unterstützung für eine Protesterklärung aus der russischen Kunstszene

Der Krieg, mit dem Russland die Ukraine überfallen hat, vernichtet bereits zahlreiche Menschenleben. Zudem droht er auch die reichen und oft schwierigen russisch-deutschen Kulturbeziehungen auf lange Zeit zu schädigen. Doch es wird eine Zeit nach Putin und seinen Vasallen geben. Vorerst muß der mörderische Überfall gestoppt werden, Russland muss das Völkerrecht akzeptieren, die Bombardements einstellen und sich mit seinen todbringenden Waffen zurückziehen.

Deshalb unterstützen wir eine Erklärung der russischen Kunstszene, die vom Moskauer Kurator Andrej Jerofejew initiiert wurde. In diesem Aufruf heißt es, es reiche nicht, „Kein Krieg!“ zu proklamieren. „Wir treten für einen sofortigen Rücktritt von Wladimir Putin als Präsident der Russischen Föderation ein: Geht Putin, hört der Krieg auf. Bleibt Putin, geht die Abschlachterei weiter.“
Da die Unterzeichner des Aufrufs bereits bedroht werden, versichern wir ihnen und Andrej Jerofejew unserer Solidarität. Sie wie alle Bürger Russlands, die den Mut zum Protest haben, brauchen die internationale Aufmerksamkeit, damit ihr Leben geschützt wird.

Klaus Staeck, Grafiker und Ehrenpräsident der Akademie der Künste, Berlin
Matthias Flügge, Kunsthistoriker und Kurator, Rektor der Hochschule für Bildende Künste, Dresden
Wulf Herzogenrath, Kunsthistoriker und Kurator

Der Moskauer Kunsthistoriker und Kurator Andrej Jerofejew war im November 2010 zu Gast in der Berliner Akademie der Künste. Er sprach im Rahmen einer Mitgliederversammlung über Zensur und Kunst im gegenwärtigen Russland. Wenige Monate zuvor war er gemeinsam mit Juri Samodurow von einem Moskauer Gericht angeklagt worden, „blasphemische Kunst“ öffentlich gezeigt zu haben. Nach angedrohten drei Jahren Lagerhaft folgte das Urteil mit einer hohen Geldstrafe. Die Akademie der Künste protestierte wiederholt gegen die Kriminalisierung der Kunstwissenschaftler und informierte darüber auch russische Medien.
Klaus Staeck war von 2006 – 2014 Präsident, Matthias Flügge von 1997 – 2006 Vizepräsident der Akademie der Künste. Wulf Herzogenrat war von 2006 – 2021 Direktor der Sektion Bildende Kunst in der Akademie.

3. März 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.