Europäische Trauerreden

Kolumne vom 29.6.2017

Wenn der europäische Staatsakt zum Gedenken an Helmut Kohl in Straßburg über die Bühne gegangen ist, kann Europa aufatmen. Denn es hätte nicht viel gefehlt, dann wäre es – dem Willen der Witwe entsprechend – zu einem grotesken Eklat gekommen. Viktor Orbán war ausersehen, eine der Trauerreden zu halten. Continue reading Europäische Trauerreden

Traditionserlass, 2. Teil

 Kolumne vom 15.6.2017

Das war ein schöner „Tag der Bundeswehr“ für Augustdorf in NRW. Verteidigungsministerin Von der Leyen ersparte dem Standort Ausgaben für neue Hinweisschilder, neues Briefpapier, und alles was mit einer Umbenennung hätte verändert werden müssen. Dies sei in bestem Einvernehmen mit der Kommune, mit Vereinen und Entscheidungsträgern vor Ort geschehen. Continue reading Traditionserlass, 2. Teil

Pressegespräch zur Wählerinitiative für Martin Schulz

am 13. September 2017 in der „Ständigen Vertretung“ am Berliner Schiffbauerdamm

mit Friedrich Schorlemmer, Sebastian Krumbiegel, Klaus Staeck und Eva Menasse; Kamera und Schnitt: James A. Wehse, Zeitzeugen TV
Die Initiative wurde vorgestellt von Friedrich Schorlemmer, Klaus Staeck, Eva Menasse und Sebastian Krumbiegel. Foto: Manfred Mayer

Aktuelle Termine

 

Ausstellung in Essen, Eröffnung am 8.2.2018

Ankündigungstext des Museums: 
Klaus Staecks (*1938) Plakate gehören zu den wirkmächtigsten Arbeiten im öffentlichen Raum. Seine Bilderfindungen prägte das visuelle Gedächtnis der Bundesrepublik von den späten 1960er bis in die späten 1980er Jahre mit. Staeck verstand sich immer als Politprovokateur, der mit seinen Entwürfen gesellschaftlich brisante Themen sowie Krisen kommentierte und damit bewusst weitreichende Skandale auslöste. Die Werkschau zeigt nicht nur rund 180 seiner Plakate, sondern präsentiert auch Klaus Staecks frühe Druckgrafik. Ergänzt wird die Show durch einige Multiples, in denen Staeck seinen politischen Intentionen dreidimensionale Form gibt.

Verleihung des Verdienstordens des Landes Berlin
aus Anlass des Ersten Verfassungstages des Landes Berlin
am 1. Oktober 2017 im Berliner Rathaus
Pressemitteilung mit den Namen der Ausgezeichneten

Klaus Staeck im Kreis der mit dem Berliner Verdienstorden Geehrten. Der Orden wurde durch den Regierenden Bürgermeister Michael Müller verliehen. Foto Manfred Mayer
Klaus Staeck mit Michael Müller und Günter Lamprecht nach der Ordensverleihung. Foto Manfred Mayer

Unterwegs für mehr Demokratie
Klaus Staeck ist überaus aktiv und scheint permanent unterwegs zu sein. Jüngst vor allem im Rahmen der Aktion für mehr Demokratie“, sagte Michael Müller. In seinen neun Jahren als Präsident der Akademie der Künste habe Staeck dafür gesorgt, dass sich die Akademie wieder zu einem Ort lebendiger, gesellschaftlicher Debatten entwickelte. „Von diesem Engagement können wir gar nicht genug haben.“ In dieser Zeit sei ihm die Stadt besonders ans Herz gewachsen, so Klaus Staeck. „Weil Berlin einen fordert. Ich bin eine Art Tatmensch, und der hat sich hier immer sehr wohlgefühlt.“
Sabine Flatau in der Berliner Morgenpost (2.10.2017) 

Pressegespräch
zur Wählerinitiative für Martin Schulz

am 13. September 2017 in der „Ständigen Vertretung“ am Berliner Schiffbauerdamm

Die Initiative wurde vorgestellt von
Klaus Staeck, Grafiker
Eva Menasse, Schriftstellerin
Sebastian Krumbiegel, Musiker, „Die Prinzen“
Friedrich Schorlemmer, Theologe

Wahlveranstaltung in Potsdam am 15.9.2017

„Nichts ist erledigt!“
Sendung im Deutschlandfunk am 9.9./10.9.2017

Eine Lange Nacht mit dem Künstler Klaus Staeck

Er begann seine künstlerische Laufbahn mit Holzschnitten; doch bekannt, geliebt und gehasst wurde er für seine feinsinnigen zumeist ironisch-polemischen Plakate und Poster. Geliebt vor allem von den kritischen Mitbürgern der Nach-68er-Zeit, gehasst besonders von den konservativen Erben der Nach-Adenauerzeit, die ihn wegen der bis zur Kenntlichkeit entlarvenden Polemiken reihenweise vor Gericht brachten. Da waren sie bei dem Volljuristen, Grafiker, Verleger, Designer und ehemaligen Präsidenten der Akademie der Künste Prof.  Klaus Staeck  gerade an den Richtigen geraten. Von den vielen Prozessen bis heute hat er keinen verloren. Mit seinen grafischen „Staeckbriefen“ hat der Sozialdemokrat auch nicht die etablierte  Politik der Ära Brandt/Schmidt verschont. Die Lange Nacht beleuchtet das vielschichtige Leben dieses Künstlers, der im kommenden Jahr 80 Jahre alt wird.

Hier können Sie die Sendung hören:
Link zum Deutschlandfunk, Lange Nacht mit Klaus Staeck

Moderation: Rainer Burchardt, Regie: Monika Künzel

Videos: Zeitzeugen TV, Kamera und Schnitt James-A. Wehse

Titelseite des Magazins der Süddeutschen Zeitung
vom 25.8.2017

Beitrag im VORWÄRTS.online
zum Wahlaufruf der Aktion für mehr Demokratie

Plakate vor dem Stadthaus am Berliner Molkenmarkt (September 2017)

Ausstellung in Güstrow

Galerie Rambow in Güstrow
(1.5.-31.7.2017)
Institut für Visuelle Kommunikation
Galerie
Prof. Gunter Rambow
www.gunter-rambow.com

Beitrag zur Ausstellung im Güstrower Anzeiger (2.5.2017)


„Aktion für mehr Demokratie“ auf dem „Vorwärts“-Fest 2017 in der Berliner Kulturbrauerei.
Hier die Fotos