Nichts ist erledigt!

EDITION STAECK Postkarten, Plakate, Bücher, Objekte von Klaus Staeck und anderen Künstlern
KLAUS STAECK
Biografie, Postkarten, Plakate, Bücher, Ausstellungen und Termine
AKTION FÜR MEHR DEMOKRATIE von Klaus Staeck und Johano Strasser • Wahlaufruf 2017

Aktuell:

Dienstag, 15. Mai, 13 Uhr, Ausstellungseröffnung, „Flagge zeigen!“
Evangelisches Zentrum Berlin, Georgenkirchstraße 69, 10249 Berlin-Friedrichshain, Haus 2, 4. Etage; geöffnet Mo-Fr 9-17 Uhr
Begrüßung: Bischof Dr. Markus Dröge
Einführung: Klaus Staeck

28.5.2018, Hannover, Montagsgespräch mit Oskar Negt
„Nichts hat sich erledigt. Zur Lage der Nation.“

vom 20.4.-2.9.2018, Museum für Gestaltung Zürich 
Teilnahme an der Ausstellung „Protest! Widerstand im Plakat“

Plakat der Ausstellung des Museums für Gestaltung

Das Museum für Gestaltung Zürich ist das führende Schweizer Museum für Design und visuelle Kommunikation. Seit der Gründung 1875 nimmt es auf, was als Gestaltung wirksam ist. Seine Sammlung vereint über eine halbe Million Objekte der Grafik- und Designgeschichte und ist von internationaler Bedeutung.

„Klaus Staeck. Sand fürs Getriebe“
im Museum Folkwang, Essen (9.2.-8.4.2018)

Beiträge zur Ausstellung „Sand fürs Getriebe“ in den Medien

Alle aktuellen Interviews / Statements / Artikel in den Medien

Büro in Heidelberg (2017) Foto Manfred Mayer

»Walter Benjamins These vom ‚Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit‘ hat mit dem Einzug der Kunst ins Internet einen weiteren Beleg gefunden. Neben den Plakaten zählen für mich die Postkarten zu den idealen Kommunikationsmitteln. Vor fünfundvierzig Jahren wurden meine ersten Kartenentwürfe in kleiner Auflage gedruckt. Inzwischen wurden hunderttausende auf konventionelle Weise unter die Leute gebracht.«
Klaus Staeck

Neueste Plakate/Postkarten:

Zu den Postkarten und Plakaten
Hier finden Sie alle Postkarten und Plakate nach Erscheinungsjahren geordnet zur Online-Bestellung.

Postkartencollagen (Unikate) von Klaus Staeck zu beziehen über Edition Klöckner.

Kolumnen von Klaus Staeck erscheinen regelmäßig in der Frankfurter Rundschau und in der Berliner Zeitung.